Vollständig jüdisch sein, vollständig französisch sein: Paul Audi, „Troublante identité“

Kai Nonnenmacher, Vollständig jüdisch sein, vollständig französisch sein: Paul Audi, „Troublante identité“

Artikel im Gedenkband für den Kollegen Prof. Dr. Houswitschka, hrsg. von Susan Brähler, Kerstin-Anja Münderlein und Sebastian Kempgen, im Erscheinen 2023.

 

Auszug:

Als die Zeitschrift Les Inrockuptibles Audi für „Troublante identité“ 2022 den Essaypreis verlieh, begründete sie, dies sei ein „Manifest für die Kultivierung der eigenen Individualität, anstatt sich auf seine Partikularitäten zu versteifen“, aber auch, dass diese Kultivierung mit dem literarischen Schreiben selbst zu tun habe.[1] Denn die vom Philosophen gewählte Gattung ist hybrid, einerseits mit autobiographischen Überlegungen von Audi, aber auch mit systematischer Reflexion[2] von problematischer Identitätszuweisung in der Moderne, wenn man den Titel so übersetzen möchte, mit Identitätsstörung, die aus dieser Perspektive auch Audis Jüdischkeit unter Bedingungen seiner libanesischen Herkunft reflektiert, so in der rhetorischen Frage, mit „welcher Art von Gerechtigkeit“ der Bürger rechnen könne, wenn er, ob er wolle oder nicht, „zunächst als Maronit, Schiit, Sunnit, Druse, Griechisch-Katholik, Griechisch-Orthodoxer, Jude, Protestant usw., und dann, erst dann, als Libanese“ (TI, Kap. 3, „Chimère“)[3] angesehen werde. Konkret auf den Exodus der libanesischen Juden bezogen:

So fühlten sich die jüdischen Libanesen oder Libanesen jüdischer Herkunft nicht nur gezwungen, ihr Land zu verlassen, ich sage bewusst ihr Land, sie wurden auch dazu gebracht, sich nicht mehr als Libanesen jüdischen Glaubens zu betrachten: Mit der Zeit und der wachsenden Distanz wurden sie, zunächst in ihren eigenen Augen, zu Juden, die „aus dem Libanon kommen“ oder zu Juden, die „libanesischer Herkunft“ sind. Diese einfache Umkehrung von Substantiv und Adjektiv fasst eine lange, grausame, schmerzhafte und schwindelerregend ungerechte Geschichte zusammen, deren Erinnerung, die jedes Mal, wenn ich in den Libanon reise, wieder wachgerufen wird, mich erschüttert und mich zu einem harten Urteil über dieses Land veranlasst. (Heute gibt es in einem Gebiet, in dem vor dem Bürgerkrieg Dutzende von Synagogen in Betrieb waren, nur noch etwa 100 Libanesen jüdischen Glaubens, die sich zu absoluter Diskretion verpflichten). (TI, Kap. 3, „Chimère“)[4]

 

[1] „. . . manifeste pour cultiver sa singularité plutôt que de se crisper sur ses particularités –, nous a confié que ce prix l’encourageait à s’engager dans une écriture littéraire“ (Kaprièlian).

[2] Die Kapiteltitel zeigen die systematische Struktur: Allegorie 1, 1. Taufe, 2. Rückkehr, 3. Chimäre, 4. Scham, 5. Zugehörigkeit, 6. Entfremdung, 7. Erklärung, 8. Position, Allegorie 2. Bei den Lektüren von Audi ist insbesondere auf Rousseau und Diderot, Roth und Gary, Foucault, Camus und Sartre hinzuweisen.

[3] „À quel type de justice doit-il s’attendre, quand on le reconnaît – de gré ou de force – tel qu’il ne souhaite pas forcément qu’on le reconnaisse : d’abord comme un maronite, un chiite, un sunnite, un druze, un grec-catholique, un grec-orthodoxe, un juif, un protestant, etc., et après, seulement après, comme un Libanais.“

[4] „Ainsi, les Libanais juifs ou d’origine juive ne se sont-ils pas seulement sentis contraints de quitter leur pays, je dis bien leur pays, ils ont été conduits à ne plus se considérer comme des Libanais de confession juive : avec le temps qui a passé et la distance qui s’est creusée, ils sont devenus, à leurs propres yeux d’abord, des Juifs « venant du Liban » ou des Juifs « d’origine libanaise ». Cette simple inversion du substantif et du qualificatif résume une longue histoire, cruelle, douloureuse, d’une injustice vertigineuse, dont le souvenir, réactivé toutes les fois que je me rends au Liban, me bouleverse et me pousse à juger sévèrement ce pays. (Aujourd’hui, sur un territoire qui comptait des dizaines de synagogues en activité avant la guerre civile, il ne reste plus qu’une petite centaine de Libanais de confession juive, qui s’astreignent à une discrétion absolue.)“

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Nonnenmacher (2023, 23. Oktober). Vollständig jüdisch sein, vollständig französisch sein: Paul Audi, „Troublante identité“. Jüdischkeit. Abgerufen am 13. April 2024, von https://juedisch.hypotheses.org/1026

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search