Autofiktion im Irrealis: zu Constance Debré, “Nom”

Kai Nonnenmacher, “Autofiktion im Irrealis”, Rentrée littéraire: französische Literatur der Gegenwart, 12. Februar 2022

Besprechung zu

Constance Debré, Nom.
Paris, Éditions Flammarion, 2022.

http://rentree.de/2022/02/12/autofiktion-im-irrealis/

Autofiktion im Irrealis: Constance Debré legt mit “Nom” ihre Absage an den Namen einer großen Politikerfamilie mit jüdischen Wurzeln vor – das radikale Gesellschaftsprogramm der lesbischen Autorin und ehemaligen Anwältin.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Nonnenmacher (2022, 12. Februar). Autofiktion im Irrealis: zu Constance Debré, “Nom” Jüdischkeit. Abgerufen am 18. April 2024, von https://juedisch.hypotheses.org/443

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search