Eine deutsch-tschechisch-jüdische Familie aus dem 20. Jahrhundert

Sie arbeiteten als Richter, Kriegsberichterstatterin, Fluchthelferin, waren Widerstandskämpfer und Malerin von Bildern aus dem Ghetto Theresienstadt: Anhand von fünf Biografien einer Familie erzählt eine Wanderausstellung die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung „Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie“ ist vom 4. Mai bis 12. Juni in der Bamberger Universitätsbibliothek 4 am Heumarkt 2 zu sehen.

Neben den fünf Lebensgeschichten der deutsch-tschechisch-jüdischen Familienmitglieder wird auch deren historischer Hintergrund dargestellt und die so vielfältigen zerstörten und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wiedererstandenen Verbindungen im Herzen Europas. Kontexttafeln zeigen das jüdische Leben in Prag und Wien um die Jahrhundertwende und während des Ersten Weltkriegs. Auch die Rolle der Frauen wird thematisiert. Die Ausstellung hat das Ziel, die deutsch-tschechisch-österreichische Geschichte des 20. Jahrhunderts einer breiten Öffentlichkeit durch das Prisma der Einzelschicksale auf persönlich ansprechende Weise nahezubringen.

Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 4. Mai, um 19:00 Uhr, sprechen unter anderem der Direktor der Universitätsbibliothek Bamberg Dr. Fabian Franke, Universitätspräsident Prof. Dr. Kai Fischbach sowie Stadträtin Vera Mamerow, stv. Vorsitzende der Fraktion “Grünes Bamberg”. Tanja Krombach vom Deutschen Kulturforum östliches Europa und Journalist Ralf Pasch geben anschließend eine Einführung in die Ausstellung. Der Eintritt ist kostenlos. Um Beachtung der aktuellen Corona-Regelungen wird gebeten.

Die Wanderausstellung „Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie“ ist ein Projekt des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Kooperation mit dem Collegium Bohemicum Aussig/Ústí nad Labem, Tschechien, dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein, München, und der Euroregion Elbe/Labe. Veranstalter sind die Universitätsbibliothek Bamberg in Kooperation mit dem Institut für Slavistik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Weitere Informationen gibt es hier.

Text: Carolin Gißibl


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search